Museumspädagogik im Ulmer Museum

 

 

Löwenmensch

trifft Venus

 

Das Lonetal mit seinen altsteinzeitlichen Höhlenfundstellen ist eine der weltweit wichtigsten Regionen für die früheste eiszeitliche Kunst. Bereits vor über 35 000 Jahren wurden dort kleine Tierfiguren aus Mammutelfenbein geschnitzt.
Die spektakulärste und berühmteste Plastik ist der Löwenmensch aus dem Hohlenstein-Stadel. Dieses Mischwesen aus Löwe und Mensch wurde aus dem Stoßzahn eines jungen Mammuts hergestellt. Das Original ist im Ulmer Museum in einem speziell für den Löwenmenschen konzipierten Raum präsentiert.


In einem zweiphasigen Programm erarbeiten sich die SchülerInnen das Thema Löwenmensch (Dauer 3 Std.).

Teil 1 (ca. 45 Min.):
Handlungsorientierte Führung mit den Themen:
   - Klima und Tierwelt der Eiszeit im Lonetal
   - Die Lonetalhöhlen – Erforschung und Funde
   - Die Jagdwaffen vor 30 000 Jahren
   - Der Löwenmensch
   - Neandertaler und moderner Mensch im Lonetal

Teil 2 (ca. 2 Std.):
Die SchülerInnen fertigen mit authentischen Techniken und Werkzeugen eines der folgenden Objekte:
   - Schmuckanhänger
   - Knochenspitze
   - Modellieren einer kleinen Tierfigur




Kosten

   Aktion
  
(3 Std.)

120 €
plus 2 € Materialkosten/Person
und 1 € Museumseintritt/Person


Bitte zwei Begleitpersonen pro Schulklasse.

Auskunft und Anmeldung

   Ulmer Museum
   Marktplatz 9, 89073 Ulm
   Catarina Stönner

   Tel
  
Fax
   E-mail
  
Home

0731 - 161-4307
0731 - 161-1626
c.stoenner@ulm.de
www.museum.ulm.de
www.loewenmensch.de



Öffnungszeiten
   Di - So   11 - 17 Uhr
   Montags geschlossen

     
                 

PDF-Download des Löwenmensch-Angebots

     zurück               Seitenanfang

 

[Home] [Museumspädagogik] [Lonetal] [Ulmer Museum] [Schulen] [Exkursionen...] [Weitere Angebote] [Blaubeuren] [Mehr...] [Repliken] [Inszenierungen] [Wir über uns] [Termine] [Kontakt] [Links]